>
>
Siegel
Universität zu Köln

Albertus Magnus Platz, 50923 Köln

Universität zu Köln
Suche
Pressestelle
Email an die Pressestelle

 
Schüler an der Universität
 

Unterstützt von

         


Projekt zur Hochbegabtenförderung an der Universität zu Köln
(Universitäten Aachen, TU Berlin, Bielefeld, Bochum, Bonn, Bremen, Chemnitz, Dortmund, Dresden, Düsseldorf, Duisburg-Essen, Erlangen-Nürnberg, Frankfurt, Freiburg, Göttingen, Hamburg-Harburg, Hannover, Jena, Karlsruhe, Kiel, Konstanz, Mainz, Bundeswehrhochschule München, Münster, Oldenburg, Saarbrücken, Würzburg, Hochschule für Musik Köln und Fachhochschulen Bochum, Köln s.u.)


Die Hochbegabtenstiftung der Kreissparkasse Köln und die Universität zu Köln bieten Schulen seit dem Wintersemester 2000/2001 die Möglichkeit, entsprechend begabte Schüler der Stufen 10 bis 12 (in besonderen Fällen auch der Klassen 8-9) an Vorlesungen und Übungen in den Fächern

Mathematik, Physik, Chemie und Informatik

und in ausgewählten Fächern der Philosophischen Fakultät (bitte hier klicken) sowie in ausgewählten Fächern der Rechtswissenschaftlichen Fakultät (bitte hier klicken) teilnehmen zu lassen. Das Projekt hat sich als so erfolgreich erwiesen, dass es auch an den meisten anderen nordrhein-westfälischen Universitäten eingeführt worden ist. Wir hoffen, dass auch weiterhin viele interessierte Schülerinnen und Schüler dieses Angebot wahrnehmen. Nahezu unabdingbar für eine Teilnahme ist eine positive Einstellung von Eltern und Lehrern der jeweiligen Schulen zu unserem Projekt. 

Interessierte Schulen, Schülerinnen und Schüler können sich an die Hochbegabtenstiftung der Kreissparkasse, Neumarkt 18-24, 50667 Köln, an Dr. Ulrich Halbritter vom Mathematischen Institut der Universität zu Köln, 50931 Köln oder an Studiendirektor Rolf Theil vom Rhein-Gymnasium, Düsseldorfer Str. 13, 51063 Köln wenden.

Bei Interesse an einer Teilnahme in den Fächern der Philosophischen Fakultät (Bewerbungsfrist: 1. September 2016) und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät (Bewerbungsfrist: 15. September 2016) folgen Sie bitte unbedingt den auf der Internet-Seite http://www.mi.uni-koeln.de/Schuelerstudenten angegebenen Links auf die Fakultätsseiten zum Schülerstudium.

Bewerbungen für die Teilnahme in den naturwissenschaftlichen Fächern sind möglichst bis 15. September 2016 zu richten an das Mathematische Institut der Universität zu Köln, z. Hd. Dr. U. Halbritter, Weyertal 86-90, 50931 Köln. Die Bewerbung muss Anschreiben, Lebenslauf, eine Kopie des letzten Zeugnisses und das hier herunterzuladende ausgefüllte Formular enthalten. Verspätete Bewerbungen können für Fächer der Math.-Nat. Fakultät auch kurzfristig telefonisch erfolgen (0221/470-4348, -2275); für alle anderen Fächer sind die angegebenen Termine unbedingt einzuhalten. Die endgültige Entscheidung über die Teilnahme an Vorlesungen und Übungen treffen die jeweiligen Fachbereiche der Universität zu Köln. Das Programm der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät für das Wintersemester 2016/2017 (Vorlesungsbeginn 17.10.2016, Vorlesungsende 10.02.2017; vorlesungsfreie Tage: 01.11.2016 (Allerheiligen), 23.12.2016 - 08.01.2017 (Weihnachtsferien)), sieht wie folgt aus (das Programm des vergangenen Semesters finden Sie hier):

Veranstaltungsnr.

Vorlesungen / Übungen der Math.-Nat. Fakultät

Dozent

14722.0001

"Analysis I"
4 St. Di., Fr. 8-9.30 Uhr, Hörsaal B

Prof. G. Sweers

14722.0002

Übungen zu "Analysis I"
2 St. nach Vereinbarung

Prof. G. Sweers mit N.N.

14722.0003

"Lineare Algebra I"
4 St. Mo., Do. 8-9.30 Uhr, Hörsaal B

Prof. S. Sabatini

14722.0004

Übungen zu "Lineare Algebra I"
2 St. nach Vereinbarung

Prof. S. Sabatini mit Dr. T. Rot

14722.0005

"Mathematik für Lehramtsstudierende I"
6 St. Mo., Di. und Do. 8-9.30 Uhr, Hörsaal II der Physikalischen Institute

Dr. S. Ehlen

14722.0006

Übungen zu "Mathematik für Lehramtsstudierende I"
2 St. nach Vereinbarung

Dr. S. Ehlen

14722.5000

"Programmierkurs (Java)"
2 St., Termine nach Vereinbarung; s. auch http://proglab.informatik.uni-koeln.de/lehre/Programmierkurs

M. Molina

"Experimentalphysik I für Studierende der Physik und Mathematik"
4 St. Di. 10-11.30 Uhr, Mi. 10-11.30 Uhr

Hörsaal I der Physikalischen Institute

Prof. T. Michely mit
Dr. Berger

Übungen zur "Experimentalphysik I"
2 St. in kleinen Gruppen nach Vereinbarung in den Seminarräumen der Physikalischen Institute

Prof. T. Michely

"Mathematische Methoden" (für Physiker)
4 St. Di. 12-13.30 Uhr und Do. 12- 13.30 Uhr
Hörsaal II der Physikalischen Institute

Prof. J. Berg

Übungen zu "Mathematische Methoden" (für Physiker)
2 St. in kleinen Gruppen nach Vereinbarung in den Seminarräumen der Physikalischen Institute

Prof. J. Berg

14816.0110

"Allgemeine Chemie"
4 St., Di. 10-12 Uhr, Mi. 10-12 Uhr, Chemische Institute, Kurt-Alder-Hörsaal

Übungen 1 St. Di. 9-10, Kurt-Alder-Hörsaal

Prof. U. Ruschewitz, Prof. Klein, Dr. Pantenburg

14816.0180

"Toxikologie"
2 St. Mo., 14-16 Uhr, Chemische Institute, Hörsaal III

H.-W. Vohr, G. Stropp, Dr. E. von Keutz

14816.0181

Übungen zur "Toxikologie"
1 St. Mo., 12-13 Uhr, Chemische Institute, Exp. SR 2

Dr. Grandel, Vohr, Dr. von Keutz, Rakovac

Das Programm der Philosophischen Fakultät finden Sie hier. Das Programm der Rechtswissenschaftlichen Fakultät finden Sie hier. Für alle Teilnehmer, die im Wintersemester zum ersten Mal teilnehmen, findet Anfang Oktober eine gemeinsame Einführungsveranstaltung statt. Ort und Zeit werden noch an dieser Stelle bekannt gegeben.


Einen ersten Erfahrungsbericht finden Sie hier.
Interessant ist auch ein Artikel aus dem Universitätsjournal über eine Schülerin, die im WS 2000/2001 an dem Hochbegabtenprojekt teilgenommen hat.
Über die Perspektiven des Projekts können Sie sich hier informieren (Artikel aus dem Universitätsjournal 1/2002). 
Weitere lesenswerte Artikel: Blitzstart ins Studium (DER SPIEGEL vom 21.7.2003)
Einen Bericht über die einwöchigen Sommerakademien für Hochbegabte finden Sie hier.

Die Universitäten Aachen, TU Berlin, Bielefeld, Bochum, Bonn, Bremen, Chemnitz, Dortmund, Dresden, Düsseldorf, Duisburg-Essen, Erlangen-Nürnberg, Frankfurt, Freiburg, Göttingen, Hamburg-Harburg, Hannover, Jena, Karlsruhe, Kiel, Konstanz, Mainz, Bundeswehrhochschule München, Münster, Oldenburg, Saarbrücken und Würzburg, Hochschule für Musik Köln und die Fachhochschulen Bochum und Köln haben vergleichbare Projekte eingeführt. Die Projekte werden in Nordrhein-Westfalen von der Landesregierung unterstützt und durch die folgende Gesetzesänderung auch juristisch abgesichert:

Hochschulgesetz NRW §65 Absatz 6 (verabschiedet am 28.1.2003): "Schülerinnen oder Schüler, die nach dem einvernehmlichen Urteil von Schule und Hochschule besondere Begabungen aufweisen, können im Einzelfall als Jungstudierende außerhalb der Einschreibungsordnung zu Lehrveranstaltungen und Prüfungen zugelassen werden. Ihre Studien- und Prüfungsleistungen werden auf Antrag bei einem späteren Studium angerechnet."

Die Namen der Projekte und die jeweils angebotenen Fächer differieren an den verschiedenen Standorten. Ansprechpartner und - soweit vorhanden - Internetadressen finden Sie hier.

 



halbritter@math.uni-koeln.de